Die Pitta Jahreszeit beginnt ca. Mitte Juni und endet ca. Mitte September. Die Eigenschaften von Pitta sind: heiss, scharf, feucht, etwas flüssig, sauer, bitter, leicht, plötzlich auftretend und sich gut verteilend.Pitta ist das Prinzip der Umwandlung. Es steuert Hunger und Durst, den Säure-Basen-Haushalt, die Körpertemperatur und gibt eine gesunde Hautfarbe und Ausstrahlung.

Wenn die Sonne mittags den höchsten Stand erreicht, ist das Verdauungsfeuer (Agni) normalerweise am stärksten. In der warmen Jahreszeit verlangsamt sich der Stoffwechsel, da nicht so viel Wärme produziert werden muss. Dies äussert sich in weniger Appetit, was man im Sommer bei der Zubereitung der Mahlzeiten beachten und daher eher leicht essen sollte.
In der ayurvedischen Ernährung unterscheidet man sechs Geschmacksrichtungen: süss, sauer, salzig, scharf, bitter und herb.

Die Geschmacksrichtungen süss, bitter und herb gleichen Pitta aus und kühlen, während sauer, salzig und scharf Pitta erhöhen. Besonders Pitta erhöhend sind Tomaten, Tomatenprodukte, Paprika, Rettich, rote Beete, Zwiebeln, Knoblauch, Chilis, saure Früchte (ausser Limonen und Zitronen), mit Essig eingelegte oder zubereitete Speisen, fermentierte Nahrungsmittel wie das Glas Wein zum Essen.

Süss gibt Kraft und Zufriedenheit: Kohlehydrate, Fette (z.B. Ghee, Olivenöl), Nüsse, Milch, Milchprodukte – alles jedoch in Massen. Im Sommer jedoch wenig Joghurt (ausser Lassi), saure Sahne, Quark, harten Käse essen.

Bitter entgiftet: grüne Gemüse, besonders Blattgemüse, Brüsseler, Löwenzahn, Artischocken, verschiedene Salatsorten.

Herb trocknet aus (der in der Kapha-Zeit angesammelte Schleim verringert sich): z.B. Gemüse wie Spargel, verschiedene Kohlsorten, Krautstiel, Rucola, grüne Bohnen, Spinat, Okra, Aubergine, Hülsenfrüchte, Granatapfel, manche Apfelsorten, Heidelbeeren.

 

Bevorzugen Sie in der Pitta-Zeit:

  • Gurken, Zucchini, Kürbis, Karotten, Brokkoli, Blumenkohl, Spargel und Blattsalate
  • Reis, Gerste, Dinkel und viel frische Kräuter
  • Gewürze wie Kurkuma, Fenchel, Koriander, Minze, Kardamom. Verwenden Sie wenig Ingwer, Chili und Senfsamen.
  • Reduzieren Sie Fett, salzige, saure, scharfe und zu heisse Speisen.
  • Trinken Sie mehr als sonst, am besten frisches Wasser, Kräuter- und Pitta Tee, Lassi, Fruchtsäfte, aber nicht aus dem Kühlschrank.
  • Rohkost als Beilage und frische, süsse Früchte wie Trauben, Kirschen, Melonen, Ananas und Birnen stehen in dieser Zeit auf dem Speiseplan.
  • Schützen Sie Kopf und Augen vor der Sonne.
  • Halten Sie sich eher im Schatten auf.
  • Treiben Sie Sport lieber am frühen Morgen und nicht in der Mittagshitze.
  • Überanstrengen Sie sich nicht. Gehen Sie schwimmen oder fahren Sie Rad auf schattigen Waldwegen.
  • Ein Spaziergang am Abend hilft zur Ruhe zur kommen und abzuschalten.
  • Aromaöle Pitta oder Nidra entspannen und erleichtern das Einschlafen.
  • Für die Massage eignet sich Pitta Massageöl, Eladi Keram oder Kokosöl, die kühlend, beruhigend und aufbauend wirken.