Der September ist der ideale Monat, um die Wanderschuhe hervorzuholen und sich in die Schönheit der Natur zu begeben. Die Schweiz ist ein Wanderparadies mit über 60 000 km einheitlich signalisierten Wanderwegen.

Es ist eine Freude, durch Wiesen und Wälder zu streifen, entlang von Flüssen zu spazieren, über Alpweiden zu wandern, spektakuläre Aussichten zu geniessen und eins zu werden mit der Natur. Man lässt den Alltag hinter sich und kommt seinem inneren Selbst wieder näher, verspürt mehr Lebensfreude und neue Vitalität.

Der Ayurveda betont die Wichtigkeit regelmässiger Spaziergänge, ob morgens mit der Sonne im Rücken, mittags nach der Mahlzeit oder abends, um den Geist zu beruhigen. Laut Ayurveda kann man diese Art von Aktivität ein Rasayana nennen, also zu den Verhaltensregeln zählen, die dem Wohlbefinden und der Gesundheit förderlich sind.

Der Aufenthalt in der Natur ist für den Menschen überaus notwendig und eine Wanderung bei herrlichem Wetter fördert das seelische und körperliche Gleichgewicht.

Japanische Wissenschaftler haben festgestellt, dass Blumenwiesen und Wälder eine ganz besonders wohltuende Wirkung auf unsere Psyche haben.

Die Umweltpsychologie bestätigt inzwischen, dass ein Aufenthalt im Wald die Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit wiederherstellen und erhöhen sowie die Kreativität fördern kann. Dafür verantwortlich sind bioaktive Substanzen, darunter auch Terpene, die wir über die Atmung und die Haut aufnehmen. Diese Terpene stammen von sekundären Pflanzenstoffen und ätherischen Ölen aus Blättern, Nadeln und anderen Pflanzenteilen. Laut einer Studie von Wissenschaftlern der Nippon Medical School Tokio soll das Wandeln unter Bäumen auch Ängste und Spannungen lindern, die Stimmung heben und Emotionen ausgleichen. Es wirkt wie eine natürliche, uns rundum einhüllende Aromatherapie.

Regelmässige Ausflüge in die Natur haben nicht nur gute Wirkungen auf die Gesundheit, sie erfüllen auch das Herz mit Glücksgefühlen.