Coriandrum sativum (Latein)
Koriander (Deutsch)
Dhanyaka (Sanskrit)

 

 

Die unscheinbaren kleinen, braunen, kugeligen Samen werden gerne in der indischen oder exotischen Küche verwendet. Beim Petersilie ähnlichen grünen Korianderkraut scheiden sich die kulinarischen Geister, entweder man mag es oder gar nicht.

 

In den ayurvedischen Schriften wurde der Koriander schon vor 3000 Jahren erwähnt und beschrieben. Koriander stammt aus Vorderasien, wird in Indien angebaut und wächst auch im gesamten Mittelmeerraum (wahrscheinlich durch die Römer verbreitet).

 

Coriandrum sativum ist eine einjährige, bis 80 cm hohe Pflanze mit fein gefiederten Blättern und kleinen weissen oder rosafarbenen Blüten. Daraus entstehen die bräunlichen, kugeligen Samen, welche bereits nach drei Monaten Kultivierungszeit reif zum Trocknen und Dreschen sind.

 

Ayurvedische Verwendung finden die Samen und die Blätter.

 

Ayurvedische Eigenschaften (der Samen)

  • Geschmack (Rasa): herb, bitter, süss, scharf
  • Eigenschaft (Guna): leicht, ölig
  • Wirkkraft (Virya): erhitzend
  • Geschmack nach der Verdauung (Vipaka): süss
  • Sonderwirkung ( Prabhava ): -
  • Mentale & spirituelle Wirkung (Sattva, Rajas, Tamas): vermehrt Sattva
  • Wirkung auf Doshas: gleicht alle drei Doshas aus
  • Vermehrt Ojas (feinste Lebensenergie)
  • Stärkt Agni (Stoffwechselenergie)