Während der heissen Jahreszeit sollten in der Ernährung die Geschmacksrichtungen süss, bitter und herb (zusammenziehend) bevorzugt werden.

 

Geniessen Sie süsse Beeren, die Ihnen der Sommer in grosser Fülle anbietet. (Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren etc.). Sie liefern zahlreiche wertvolle Antioxidantien und gleichen alle drei Doshas aus. Saure Beeren hingegen erhöhen Pitta (z.B. Cranberries und Johannisbeeren).

 

Erfrischend und süss – die Wassermelone. Wassermelonen werden nach ayurvedischen Kriterien mit den Eigenschaften (Guna) «schwer» und dem Geschmack (Rasa) «süss» beschrieben. Sie enthalten viel Flüssigkeit, haben eine kühlende Energie und besänftigen daher Pitta, was sie zu einer idealen Sommerfrucht machen.

 

Ausserdem gibt es viele weitere Früchte, die in der Pitta-Zeit kühlend wirken:  Beispielsweise die zahlreichen Melonensorten, reife Mangos, süsse Äpfel und Birnen, rote Trauben, Granatäpfel oder frische Feigen. Auch Avocados und frische Kokosnüsse haben kühlenden Charakter.

 

Viele Salatsorten haben einen leicht herben und bitteren Geschmack. Auch grüne Gemüse weisen diese Eigenschaften auf und sind daher im Sommer besonders willkommen, da sie ein erhöhtes Pitta besänftigen. Der Sommer ist die Jahreszeit, wo laut Ayurveda die Nahrung mit etwas Rohkost ergänzt werden kann. Besonders für den Pitta Typen, der über eine starke Verdauungskraft verfügt. In der heissen Jahreszeit bewähren sich auch Salate aus gekochten Getreiden und Gemüsen.

 

Der saftige Stangensellerie ist leicht bitter und zusammenziehend. Er passt zu allen Salaten und Gemüsegerichten, besonders in der Sommerzeit. Er verfügt über zahlreiche Antioxidantien und enthält Vitamin K. Stangensellerie reduziert Pitta und Kapha.

 

Gurken schmecken leicht süss und haben eine kühlende Energie. Sie erfrischen, stillen den Durst und lassen sich, besonders im Sommer, vielseitig verwenden. Mit Gewürzen, Kräutern und hochwertigen Ölen schmecken sie herrlich als Salat oder in Stäbchen geschnitten zu einem Dip. Eine weitere Sommervariante ist «Raita», ein Jogurtgericht mit geraspelten Gurken, Steinsalz und Gewürzen wie Kreuzkümmel.

 

Weitere Gemüsesorten, die Pitta besänftigen sind Artischocken, Zucchini, Fenchel, grüne Bohnen, Erbsen, Broccoli, Spargel, Krautstiel und Kohlarten. Tomaten und andere rote Gemüse wie Radieschen, Peperoni und Chili hingegen erhöhen Pitta und sollten, besonders im Sommer, zurückhaltend verwendet werden. Anregende und scharfe Gemüse und Gewürze verstärken das Feuerelement ebenfalls.

 

Quinoa und Amarant haben einen süss-herben Geschmack und sind kühlend in ihrer Eigenschaft. Sie eignen sich gut als Grundzutat für viele Sommersalate, gemischt mit gedünstetem oder rohem Gemüse, Kräutern und Gewürzen wie Ingwer, Pippali (langer Pfeffer), Koriander, Kurkuma, Pfefferminze, Fenchelsamen und Kardamom. Auch Basmati Reis, Dinkel (als gekochte Körner, geschrotet oder als Pasta) und Gerste harmonisieren Pitta.

 

Trinken Sie ausreichend frisches Wasser, Fruchtsäfte und Tees mit Minze, Rosenblättern und Fenchelsamen, Pitta Tee und erfrischendes Lassi. Köstlich kühlend und daher Pitta reduzierend ist auch Kokoswasser. Zu vermeiden sind sehr kalte Getränke (direkt aus dem Kühlschrank oder mit Eiswürfeln), da sie die Verdauungskraft beeinrächtigen und nach der ersten willkommenen Abkühlung den Körper veranlassen, die Temperatur wieder stark zu erhöhen. Ideal sind warme bis zimmerwarme Getränke und Speisen.