Die angeborene Konstitution bestimmt unsere Verhaltensweisen und unseren Lebensstil. Sie spiegelt sich in den jeweiligen Vorlieben und Abneigungen wider. Ayurveda bietet jedem die Möglichkeit zur Optimierung der Lebensqualität auf allen Ebenen. Dabei bildet die Anpassung des täglichen Lebens an den eigenen Konstitutionstyp und die vorherrschenden Rhythmen der Natur eine zentrale Rolle.

Tagesroutine für den Vata-betonten Typ:
Vata-Typen sind einfallsreich, witzig, spontan und kreativ. Die rastlosen Eigenschaften des Doshas können die Physiologie und die Psyche aus dem Gleichgewicht bringen. Seine Ruhelosigkeit und Sprunghaftigkeit müssen durch warme, nahrhafte, ölige Ernährung und die entsprechende Tagesroutine ausgeglichen werden. Das Schlüsselwort ist Regelmässigkeit, denn Vata ist ein sehr mobiles Dosha und braucht zum Ausgleich Stabilität und Ruhe. Für den Vata Typ ist es daher wichtig, Ausgeglichenheit und Gelassenheit zu entwickeln und für Ruhepausen und Entspannung zu sorgen.

Tagesroutine für den Pitta-betonten Typ:
Die Herausforderung des dynamischen Pitta-Typs besteht darin, die goldene Mitte zwischen Ruhe und Aktivität für sich zu finden und einen kühlen Kopf zu bewahren. Sein dynamisches Temperament und seine scharfe Intelligenz sind sein Markenzeichen. Durch Ärger, Gereiztheit und unbekömmliches Essen ist der Stoffwechsel häufig übersäuert und sollte durch eine basische und kühlende Ernährung ausgeglichen werden.

Tagesroutine für den Kapha-betonten Typ:
Der Kapha-betonte Typ zeichnet sich aus durch Stabilität, Ausgeglichenheit und einen praktischen Sinn. Er hat meist schöne Haut, dichtes Haar und klare, grosse Augen.
Seinem Hang zur Gemütlichkeit und Genussfreude entgegenzuwirken, ist seine vorrangige Herausforderung. Dies nicht nur, um Übergewicht zu vermeiden, sondern auch um geistig und körperlich fit und beweglich zu bleiben.

Nachfolgend finden Sie zusätzliche und hilfreiche Tipps, um die vier Säulen des Lebens – Schlaf, ethische Lebensführung, körperliche Fitness und Ernährung – zu festigen.

Empfehlungen zur ayurvedischen Tagesroutine (Dinacharya):

Empfehlungen für den Morgen

  • Früh aufstehen, denn Morgenstund hat Gold im Mund. Laut Ayurveda ist Prana, die Lebensenergie, frühmorgens in der Natur am stärksten vorhanden.
  • Morgentoilette:
    • Blase und Darm entleeren.
    • Trinken Sie ein Glas lauwarmes Wasser. Sie können Zitronensaft, etwas Honig oder einige Scheiben frischen Ingwer beigeben. Die Shrotas (Kanäle) werden gereinigt, Verdauung und Ausscheidung angeregt.
    • Putzen Sie die Zähne und reinigen Sie den Belag von der Zunge mit einem Zungenschaber.
    • Nehmen Sie etwa 1 Esslöffel gereiftes Sesamöl in den Mund, ziehen Sie es bis etwa 5 Minuten durch die Zahnzwischenräume und lassen es in der Mundhöhle kreisen. Nicht im Waschbecken entsorgen, sondern in einem Papiertuch oder Kartonbecher in den Abfall geben.
    • Geben Sie 1 – 2 Tropfen Sesam- oder Nasyaöl in jedes Nasenloch.
    • Gönnen Sie sich öfter eine Ganzkörper-Ölmassage. Sie nimmt nicht viel Zeit in Anspruch und hat viele positive Wirkungen. Die Haut wird gepflegt und jung erhalten, der Kreislauf angeregt und Verspannungen gelöst.
    • Danach duschen oder ein warmes Bad nehmen.
  • Bringen Sie sich am Morgen in Schwung mit einigen leichten Yoga-Übungen wie dem Sonnengruss oder gehen Sie an der frischen Luft spazieren.

Empfehlungen zur Ernährung

  • Nehmen Sie regelmässige und frisch zubereitete Mahlzeiten zu sich. Empfehlungen für...
    • ... Vata:
      • Frühstück: gedünsteter Apfel mit Rosinen, Datteln, Feigen oder Trockenpflaumen oder ein warmes Müesli
      • Mittagessen: gut gewürztes Gemüse (z. B. mit Vata Churna), Reis und Dal mit Ghee. Bevorzugen Sie die Geschmacksrichtungen süss, sauer und salzig.
      • Snack am Nachmittag: Datteln, Nüsse, Vollkornkekse, Früchte und warmer Vata-Tee
      • Abendessen: herzhafte Gemüsesuppe mit einer Scheibe Brot
    • ... Pitta:
      • Frühstück: warmes Wasser, Tee aus Pfefferminze, Rose und Melisse, Pitta Tee oder Rajas Cup. Dinkeltoast mit süssem Fruchtaufstrich (ohne Zucker) oder alternativ ein herzhafter Aufstrich
      • Mittagessen: Basmatireis oder Pasta mit Gemüse, die mit kühlenden Gewürzen wie z. B. Koriander, Kurkuma, Dill zubereitet sind. Als Getränk eignet sich Lassi. Bevorzugen Sie die Geschmacksrichtung, süss, bitter und zusammenziehend.
      • Abendessen: Gemüseeintopf oder Kitchari
    • ... Kapha:
      • Frühstück: kann ruhig ausfallen, allenfalls gekochtes Obst oder Knäckebrot mit ungesüsstem Fruchtaufstrich. Als Getränk sind heisses Wasser mit Ingwer und Limone, Tee aus Mate, Brennnessel, Löwenzahn und Zitronengras, Kapha Tee oder Rajas Cup ohne Zucker geeignet.
      • Mittagessen: Basmatireis oder Gerste sowie Gemüse mit wenig Fett. Gewürze wie Asafoetida, Chili, Basilikum, Ingwer, Oregano, Salbei, schwarzer Pfeffer, Petersilie und Thymian helfen bei der Verdauung. Dazu als Beilage ein kleiner Blattsalat mit Petersilie und Schnittlauch und sehr wenig Olivenöl. Bevorzugen Sie die Geschmacksrichtungen scharf, bitter und zusammenziehend.
      • Abendessen: leichtes Essen, z. B. Gemüsesuppe
      • Auf Zwischenmahlzeiten verzichten.

Allgemeine Empfehlungen

  • Meditieren Sie täglich, z. B. die Transzendentale Meditation. Sie schenkt tiefe Ruhe, gibt Energie und belebt die Kreativität.
  • Gerade für den Pitta-Typ sind sportliche Aktivitäten äusserst wichtig, um Anspannung und überschüssige Energie loszulassen. Speziell ein Abendspaziergang mit Familie und Freunden hilft abzuschalten. Auch der Vata-Typ profitiert von Spaziergängen und leichten Wanderungen. Kapha-Typen sollten – wenn sie Sport nicht so mögen – wenigstens möglichst viel an der frischen Luft spazierengehen.
  • Gehen Sie vor 22 Uhr schlafen, denn die körperliche und geistige Regeneration findet in der Pitta-Phase von 22 Uhr bis 2 Uhr statt. Nutzen Sie diese Zeit zur optimalen Erholung.
  • Wenn Sie Probleme mit dem Einschlafen haben, beachten Sie folgende Punkte:
    • Milchprodukte, Fisch, Fleisch, Käse und Wurst sind besonders abends schwer verdaulich, können den Schlaf stören und Ama (Stoffwechselsschlackenstoffe) bilden.
    • Viele Stunden vor dem Bildschirm sitzen, besonders abends, sollte vermieden werden.
    • Wer schlecht einschläft, verzichtet lieber auf den spannenden Krimi im Fernsehen.
    • Die Fusssohlen leicht mit Ghee oder Vata Massageöl einreiben, erleichtert das Einschlafen.
    • Aromaöle in der Duftlampe wie Lavendel, Bergamotte, Orange etc. sind hilfreich zur Entspannung und Entschleunigung.