Probieren Sie doch einmal spezielle Wasser-Zubereitungen für das Gleichgewicht der drei Doshas. Lassen Sie dazu die angegebenen Gewürze mindestens 10 Min. im heissen Wasser ziehen. Das Wasser anschliessend abseihen, in eine Thermoskanne füllen und über den Tag verteilt schluckweise trinken.

Heisses Wasser, das Vata beruhigt
Kochen Sie zwei Liter Wasser fünf Minuten lang. Nehmen Sie es vom Herd und fügen Sie drei Blätter Minze, 1/2 Teelöffel Fenchelsamen und 1/4 Teelöffel Eibischwurzeln hinzu.
Die Trinktemperatur sollte warm, aber nicht zu heiss sein.

Heisses Wasser, das Pitta bersänftigt
Kochen Sie zwei Liter Wasser für zwei Minuten. Nehmen Sie es vom Herd und geben Sie 1/4 Teelöffel Fenchelsamen, zwei Bio-Rosenknospen und eine Gewürznelke hinzu. Füllen Sie das Wasser in eine Thermoskanne und giessen Sie es vor dem Trinken zum Abkühlen in eine Tasse. Im Sommer kann das Wasser Raumtemperatur haben, im Winter darf es wärmer genossen werden.

Heisses Wasser, das Kapha stimuliert
Kochen Sie zwei Liter Wasser fünf Minuten lang. Nehmen Sie es vom Herd und fügen Sie drei ganze Basilikumblätter, zwei dünne Scheiben frischen Ingwer, 1/4 Teelöffel Kreuzkümmel und 1/2 Teelöffel Fenchel hinzu.Trinken Sie das Wasser warm bis heiss schluckweise über den Tag verteilt.

Wieviel trinken ist genug?
Nach Ayurveda ist die empfohlene Wassermenge abhängig von verschiedenen Faktoren wie dem Konstitutionstyp, der Ernährung, dem Alter, dem Arbeitspensum, der Stressbelastung oder dem Wetter.

Menschen mit dem eher heissen Pitta-Dosha sind generell durstiger als Personen mit Kapha-Merkmalen.Da ältere Menschen oft ihr Durstgefühl nicht wahrnehmen und zu Dehydrierung neigen, sollten sie bewusst auf eine genügende Flüssigkeitszufuhr achten.

Ein Hinweis auf ungenügende Trinkmenge ist die Gelbfärbung des Urins. Trinkt man täglich genug, ist der Urin fast farb- und geruchlos.

Was trinkt man zu den Mahlzeiten?
Der Ayurveda empfiehlt, während der Mahlzeiten schluckweise reines Wasser zu trinken. Da die ayurvedische Küche bereits sehr reich an Gewürzen ist, würde ein mit Kräutern angereichertes Getränk den Körper eventuell überfordern. Bei wenig gewürztem Essen dagegen unterstützt das mit Gewürzen verfeinerte Wasser die Verdauung.
Abhängig von den Gerichten ist ca. eine Tasse Wasser zu den Mahlzeiten optimal. Bei Suppen oder Dal benötigen Sie weniger Flüssigkeit. Zu trockenen Nahrungsmitteln kann es auch etwas mehr sein.

Sind Sie etwa 30 Min. nach einer Mahlzeit durstig, trinken Sie ausreichend, denn die Flüssigkeit ist für die Verdauung notwendig.
Entsprechend Ihrem Konstitutionstyp sollte das Wasser Raumtemperatur haben (bei Vata und Pitta) oder heiss sein (bei Kapha). Trinken Sie keine eiskalten Getränke, denn das ist eine ziemlich sichere Methode, Ihr Verdauungsfeuer zum Erlöschen zu bringen. Die tägliche Getränkeauswahl sollte hauptsächlich aus Wasser und nicht aus Kaffee, kohlesäurehaltigen, gesüssten oder alkoholhaltigen Getränken bestehen.

(Quelle: MAPE, Niederlande)