Rosa x centifolia L. (Latein)
Zentifolia, Provence-Rose, Kohl-Rose (Deutsch)
Shatapatrika (Sanskrit)
Gulab (Hindi) 

Kaum eine Blume erfreut sich einer grösseren Beliebtheit als die Rose. Seit Jahrhunderten wird sie in Gärten angepflanzt, gezüchtet, auf Gemälden und Fotografien abgebildet, auf Stoffe gestickt und gedruckt. Sie ist das Symbol von Liebe und Schönheit. Ihr betörend süsser Duft wird für die Körperpflege, als Parfum und zu Heilzwecken in Form von Rosenöl und Rosenwasser in Fläschchen und Flakons eingefangen.

Rosa x centifolia, die hundertblättrige Rose, zählt zu den alten Rosen und ist um 1700 aus Kreuzungen mehrerer Rosensorten entstanden. Sie wächst als aufrechter, mittelgrosser Busch mit üppig gefüllten, rosafarbenen bis dunkelroten duftenden Blüten.

Im Ayurveda sind Rosenblüten ein traditionelles Rasayana zur Kühlung von Pitta und zur Beruhigung von Vata. Zudem gleicht es Kapha aus. Auch sollen sie nach ayurvedischem Verständnis herzberuhigend und herzstärkend wirken. Von der Rosa x centifolia werden die Blüten und deren kostbares ätherisches Öl verwendet.

Ayurvedische Eigenschaften

  • Geschmack (Rasa): bitter, herb
  • Eigenschaft (Guna): leicht
  • Wirkkraft (Virya): kühlend
  • Geschmack nach der Verdauung (Vipaka): scharf
  • Sonderwirkungen (Prabhava): tonisch und wohltuend für das Herz (Hridya)
  • mentale & spirituelle Wirkung: vermehrt Sattva
  • vermehrt Ojas (feinste Lebensenergie)
  • stärkt Agni (Stoffwechselenergie)

 

Quelle:
Schrott/Ammon, Heilpflanzen der ayurvedischen und der westlichen Medizin, Springer Verlag