Karotten als Hauptzutat für ein Dessert? Ganz so fremd erscheint uns dies nicht, gehört der «Rüeblichueche» doch seit Generationen zu den Standardrezepten einer Bäckerin und hat als Geburtstagskuchen in der Schweiz eine lange Tradition.

Karotten-Halwa hat seinen Ursprung in Indien, schmeckt exotisch süss und betört durch seine fröhliche orange Farbe. Beeindrucken Sie Ihre Familie und Ihre Gäste mit einem ganz besonderen Dessert. Wenn das Halwa nicht gleich aufgegessen wird, lässt es sich für ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Zutaten (für 4 bis 8 Personen):

900 g Karotten gerüstet und geschält (entspricht 1 Beutel Karotten von 1 kg)
100 g Butter oder pflanzliches Fett
6 dl Milch oder Pflanzendrink
200 g Sharkara (ayurvedischer Zucker)
3 EL Rosinen
3 EL Mandeln, geschält, gehackt
1 TL Kardamom (frisch) gemahlen
1 Msp Safranfäden
2 EL Bio Mandel Drink Pulver

Zubereitung:

  1. Karotten fein raffeln.
  2. Die Safranfäden in 2 EL Milch einlegen.
  3. Butter oder Fett in einem weiten Topf von ca. 3 Liter Inhalt schmelzen lassen.
  4. Karotten in der geschmolzenen Butter für ca. 10 Min. unter Rühren dämpfen.
  5. Milch, Sharkara, Rosinen, Mandeln, Kardamom beigeben.
  6. Alles aufkochen und unter Rühren ca. eine Stunde lang bei mittlerer Hitze einkochen lassen. Dabei am Anfang gelegentlich, gegen Schluss häufig mit einem Holzlöffel bis zum Topfboden umrühren, damit die Masse nicht anbrennt.
  7. Wenn die Halwa-Masse knistert und keine Flüssigkeit mehr sichtbar ist, den Safran mit der Milch beifügen und kurz einkochen lassen.
  8. Ein Blech oder eine flache Form einfetten und die Masse einfüllen und flach streichen.
  9. Auskühlen lassen. Das fertige Karotten-Halwa ist fest und lässt sich in Stücke schneiden.
  10. Zum Schluss etwas Bio Mandel Drink Pulver darüber sieben, nach Wahl dekorieren und geniessen.

 

 

Quelle: Pollozek/Behringer, Die zeitlose Ayurveda-Küche, Narayana Verlag
Überarbeitung: Verena Amacher