Bacopa monnieri (Latein)
Asiatisches Wassernabelkraut, kleines Fettblatt (Deutsch)
Brahmi (Sanskrit)

 

Brahmi, dessen Sanskritname dem «Schöpfer des Universums, Brahman» geweiht ist, gilt im Ayurveda als bedeutendste Pflanze zur Stärkung des Gehirns und zur Verbesserung der geistigen Leistungen. Gelegentlich wird auch Centella asiatica (L.), Mandukaparni (Sanskrit) als Brahmi bezeichnet.

 

Der bittere und herbe Geschmack von Bacopa monnieri reduziert Kapha, der süsse Nachgeschmack beruhigt die Nerven, ist angst- und krampflösend und beruhigt dadurch Vata.

 

Das Asiatische Wassernabelkraut ist eine anspruchslose, kriechende und feuchtigkeitsliebende Pflanze. Sie bildet kleine weisse Blüten und wächst teilweise aus dem Wasser heraus. Brahmi gedeiht in sumpfigen Regionen in ganz Indien sowie vom Süden der USA bis nach Brasilien. Die Pflanze kommt bis in Höhen von 1200 m ü.d.M. vor und ist heute zunehmend auch in Gärtnereien erhältlich.

 

Verwendet werden Sprossteile oder auch die ganze Pflanze (meist getrocknet).

 

Ayurvedische Eigenschaften

  • Geschmack (Rasa): bitter, herb, süss
  • Eigenschaft (Guna): leicht, flüssig
  • Wirkkraft (Virya): kühlend
  • Geschmack nach der Verdauung (Vipaka): süss
  • Sonderwirkung (Prabhava): Tonikum für das Nervensystem
  • Mentale & spirituelle Wirkung (Sattva, Rajas, Tamas): vermehrt Sattva
  • vermehrt Ojas (feinste Lebensenergie)
  • stärkt Agni (Stoffwechselenergie)
  • Wirkung auf die Doshas: gleicht Vata aus

 

Quellen

Schrott/Ammon: Heilpflanzen der ayurvedischen und der westlichen Medizin, Springer Verlag, 2012

Zoller/Nordwig: Heilpflanzen der ayurvedischen Medizin, Narayana Verlag, 1997