Laut Ayurveda kann ein Mensch nur dann langfristig gesund bleiben, wenn seine Verdauung optimal funktioniert. Als grundlegende Voraussetzung dafür wird das Zusammenspiel der Doshas mit Agni, dem Verdauungsfeuer, angesehen und der daraus resultierenden täglichen Neubildung von Körpergewebe. Wissenschaftliche Erkenntnisse bestätigen, dass der Zustand der Verdauung zu den Faktoren gehört, die unsere Gesundheit am meisten beeinflussen.

Das vorrangige Ziel der ayurvedischen Ernährung ist die Erhaltung der Gesundheit

Unsere Nahrung ist in erster Linie dazu da, den Körper mit allen notwendigen Nährstoffen zu versorgen, gesunde Dhatus (Körpergewebe) zu bilden, Abfallstoffe auszuleiten und Geist und Körper mit Energie zu versorgen. Eine dem Lebensalter, den Lebensbedingungen, jahreszeitlichen Klimaveränderungen und der persönlichen Konstitution angepasste Ernährung kann der Entwicklung chronischer Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Rheuma und Übergewicht vorbeugen.

Auch die beste Nahrung nützt nur dann, wenn sie gut verwertet wird und die wertvollen Nahrungsbestandteile vom Organismus aufgenommen werden. Die Voraussetzung dafür ist die Reinheit der feinen Körperkanäle, der sogenannten Shrotas, damit Knochen, Organe und Gewebe optimal versorgt werden. Laut Ayurveda akkumulieren sich Toxine, wenn die Verdauung und die Ausscheidung aus dem Gleichgewicht geraten sind.