«Altere nicht, während du älter wirst.»

Die ayurvedische Therapie gegen das Altern heisst Rasayana. Rasayanas sind ein besonderer Schatz im Wissensgut des Ayurveda. Das gesamte einleitende Kapitel der Charak-Samhita (ayurvedisches Lehrbuch) befasst sich mit dem Thema Rasayanas und macht damit deutlich, welcher Stellenwert diesen meist anchflanzlichen, mineralischen oder metallischen Heilmitteln eingeräumt wird. Dieses überlieferte Wissen von der «richtigen Mischung» der einzelnen Kräuter und Mineralien stellt den Gipfel der ayurvedischen Phytomedizin dar und ist eine Errungenschaft, durch die der Ayurveda eine herausragende Stellung unter allen medizinischen Systemen einnimmt.

Die Suche nach der ewigen Jugend hat die Menschheit schon seit jeher beschäftigt und in jeder Kultur gab es Menschen, deren ganzes Streben sich darauf konzentrierte, einen Jungbrunnen zu entdecken und somit den Schrecken des Alters zu besiegen. Ayurvedische Rasayanas werden schon seit langer Zeit eingesetzt, um dem körperlichen und geistigen Verfall entgegenzuwirken und den Alterungsprozess zu verzögern. Rasayanas bewirken die Vermehrung gesunden Körpergewebes und verbessern dessen Qualität.

Die Bedeutung des Wortes Rasayana:
Rasa = das erste Körpergewebe, aus dem alle anderen Körpergewebe (dhatus) entstehen.
Ayana = Kanäle, Transportwege im Körper.

Rasayanas sind keine Medikamente, sondern ein Ansatz, der neben verjüngenden Nahrungsergänzungen auch die Ernährung und besondere gesundheitsfördernde Massnahmen und Verhaltensweisen umfasst. Die Wirksamkeit eines Rasayana hängt natürlich auch zu einem grossen Teil von den körperlichen Gegebenheiten jeder Person ab. Entschlackungs- und Reinigungsprozeduren wie eine Panchakarma Behandlung stellen eine gute Vorbereitung dar, um den Körper aufnahmefähiger für die positiven Wirkungen der Rasayanas zu machen. All diese Massnahmen führen letztendlich zu einer Transformation der Dhatus (Körpergewebe) und sollen den negativen Einflüssen der Freien Radikale entgegenwirken. Freie Radikale sind das Abwehrsystem des Körpers und sehr effektiv, um mit Eindringlingen fertig zu werden. Sind sie im Übermass vorhanden und geraten ausser Kontrolle richten sie grossen Schaden an, denn sie verändern und zerstören Zellstrukturen. Sie lassen uns schneller altern und sind für viele Krankheiten mitverantwortlich. Eine abwechslungsreiche Ernährung mit viel frischem Gemüse und Obst unterstützt den Körper dabei Freie Radikale abzufangen, aber die erhöhte Belastung durch Stress und Umweltgifte macht die Aufnahme gesundheitsfördernder anti-oxidantienreicher Nahrungsergänzungen in den Speiseplan sinnvoll.

Rasayanas tragen dazu bei:
- das Gleichgewicht der Doshas und von Agni aufrecht zu erhalten
- die Körpergewebe (dhatus) zu nähren
- die Körperkanäle (shrotas) in ihrer Funktion zu unterstützen

Gesunder Körper, wacher Geist
Bala ist der Sanskritbegriff für Stärke. Im Ayurveda ist es gleichzusetzen mit Immunstärke.
Es gibt zwei Hauptelemente, die Bala beeinflussen: Ama und Ojas.
Ama, das Endprodukt unverdauter Nahrung, senkt die Abwehrkräfte im Körper. Es hat die Tendenz, die Kanäle zu verstopfen, welche die Zellen mit Nahrung versorgen und ebenfalls diejenigen, die Schlacken ausleiten. Es blockiert auf Dauer die Mikrokanäle, die Teil des Immunsystems sind und bietet somit ideale Bedingungen für Infektionen und Freie Radikale.

Ojas ist das Gegenteil von Ama.
Es ist und gibt Leben. Es verbirgt sich tief in der innersten Struktur der Materie, es ist die Intelligenz in der Materie, die Lebensenergie, die Vitalität, die Strahlkraft eines Menschen. Ojas ist die Essenz der Nahrung, das feinste Verdauungsprodukt. Es erscheint nicht mehr als materieller Stoff, sondern ist vielmehr der ideelle Extrakt, die Intelligenz oder das Ordnungsprinzip, das die 13 Agnis aus der Nahrung herauslösen. Ojas schlägt die Brücke vom Bewusstsein zur Materie, vom Geist zum Körper. Es verknüpft Veda – abstraktes Wissen – mit Ayus – dem Leben in stofflicher Form. Ojas bildet die Grundlage für gute Gesundheit und es ist das Ziel aller Behandlungen und Therapien im Maharishi Ayurveda Ojas zu stärken.

Auch unser Verhalten, unser Denken und unsere Lebensweise haben eine entscheidende Wirkung auf unser Wohlbefinden. Diese fallen in den Bereich von Achara Rasayana, was wörtlich «Verhaltenselixiere» bedeutet. Gemeint sind Verhaltensweisen, die ein langes Leben fördern und das Immunsystem auf dieselbe Weise unterstützen wie ein pflanzliches Rasayana. Zu diesen positiven Verhaltensweisen zählen:
Ehrlichkeit, Fröhlichkeit, Grosszügigkeit, ein ausgeglichenes, friedvolles Wesen, Sauberkeit, Charakterstärke, Meditation, Liebe und Mitgefühl, Freiheit von Egoismus, ein ausgeglichener Wechsel von Ruhe und Aktivität, Respekt gegenüber Lehrern und Älteren, gutes Benehmen, frische, nahrhafte, der Gesundheit förderliche Ernährung und der regelmässige Aufenthalt in der Natur.

Der Ayurveda betrachtet den Menschen ganzheitlich, als Einheit von Körper, Geist und Seele, deshalb sind alle Therapieformen des Ayurveda darauf ausgerichtet diese zu erhalten und zu stärken. Jedoch auch eine bewusst gesunde Ernährung und Lebensweise kann den Alterungsprozess nicht aufhalten, da mit fortschreitendem Alter das Vata-Dosha kontinuierlich ansteigt. Rasayanas können frühzeitig eingesetzt, den Alterungsprozess der Dhatus verzögern und gleichzeitig die geistigen Fähigkeiten erhalten. Mit fortschreitendem Alter rückt der Kontakt mit den feinstofflichen Ebenen in den Vordergrund und die äusseren Aktivitäten und Erfolge nehmen keinen so grossen Stellenwert mehr ein. Der reife Mensch strebt nach geistiger Verwirklichung und wendet sich bewusst den inneren, spirituellen Werten zu. Um Weisheit und Intuition, die Errungenschaften des Alters, bei guter Gesundheit und voller Vitalität erleben zu können, sind ayurvedische Rasayanas ein wahres Geschenk der Natur.