Der Ayurveda macht es Ihnen leicht, eine gute Gesundheit zu bewahren und gegebenenfalls zu verbessern:
In einfachen Beschreibungen erklärt er die Einflüsse, die auf unsere Gesundheit einwirken – die drei grundlegenden Funktionsprinzipien («Doshas»). Diese drei Doshas werden als Vata, Pitta und Kapha bezeichnet. Sie wirken sowohl in der gesamten Natur als auch in unserem Körper und Geist. Befinden sich die drei Doshas in ihrem individuellen Gleichgewicht, erfreuen wir uns perfekter Gesundheit, fühlen uns wohl und strahlen natürliche Schönheit aus. Viele Faktoren beeinflussen das Gleichgewicht der Doshas: zum Beispiel unsere Tagesroutine, die Nahrung und die Jahreszeiten. Die hier vorgestellten Tipps sollen Ihnen helfen, Ihr inneres Gleichgewicht in der Vata Jahreszeit zu bewahren.

 

Tagesroutine

Da im Winter Stoffwechsel und Körperkraft bei einem gesunden Menschen stärker sind als zu anderen Jahreszeiten, kann man sich nun körperlich etwas mehr betätigen. Achten Sie aber immer darauf, dass Sie sich nicht verausgaben und ein gesundes Gleichgewicht von Aktivität und Ruhe bewahren. Neben ausreichend Schlaf ist die regelmässige Ausübung der Transzendentalen Meditation ein Schlüssel zu tiefer innerer Entspannung und Regeneration. Ganz besonders empfehlenswert ist jetzt auch eine regelmässige Tagesroutine, denn Rhythmus gleicht Vata aus. Nehmen Sie Ihre Mahlzeiten deshalb immer zur selben Zeit ein, gehen Sie rechtzeitig zur selben Zeit zu Bett, und stehen Sie jeweils um die gleiche Zeit auf. Damit haben Sie schon einen wichtigen regelmässigen Rahmen in Ihrem Tagesablauf geschaffen, was oft eine deutliche Verbesserung des körperlichen und geistigen Wohlbefindens zur Folge hat.

 

Reduzieren Sie – vor allem im Herbst und Winter – alle Einflüsse, die das Vata-Dosha aus dem Gleichgewicht bringen. Dies sind in erster Linie Stressfaktoren wie Überbelastung am Arbeitsplatz oder in der Familie, lange Reisen, späte Schlafenszeiten und ein übermässiger Konsum von digitalen Inhalten. Lesen Sie stattdessen vielleicht mal wieder ein gutes Buch oder hören Sie entspannende Musik, z.B. Maharishi Gandharva Veda. Bereichern Sie Ihre Wohnatmosphäre mit wohlduftenden, ayurvedischen Aromaölen wie Vata Synergie.

 

Ölmassage

Da Vata die Eigenschaften «kalt» und «trocken» besitzt, kann es mit Wärme und Feuchtigkeit ausgeglichen werden. Eine morgendliche Ganzkörper-Ölmassage gehört dabei zu den angenehmsten Vata-beruhigenden Massnahmen. Dabei massieren Sie vor dem Duschen oder Baden den ganzen Körper mit warmem Sesamöl – oder noch spezifischer – mit Vata Massageöl und lassen das Öl ein paar Minuten einziehen. Diese Massage hat eine besänftigende Wirkung auf das Nervensystem, stabilisiert den Kreislauf und hilft, Toxine aus dem Körper zu transportieren. Die anschliessende Dusche oder das Bad sollten ebenfalls angenehm warm sein. Auch ein warmes Fussbad am Abend beruhigt Vata auf wohltuende Weise.

 

Tipp: Kräuteröl

Die Nasenschleimhäute sind bei kalter Witterung besonders anfällig. Pflegen und befeuchten Sie deshalb (am besten morgens und abends) ihre Nasenschleimhaut mit 1-2 Tropfen Nasya-Öl, Anu Thailam oder Sesamöl. Für Inhalationen eignet sich das hochkonzentrierte Ayurvedische Kräuteröl mit Minze. Es besteht aus reinen ätherischen Ölen von Kampher, Minze, Eukalyptus und weiteren Kräutern, denen im Ayurveda eine klärende und erfrischende Wirkung zugeschrieben werden.

 

Ernährungstipps

Im Winter ist Agni – die Verdauungskraft – aufgrund der äusseren Kälte normalerweise stärker als zu den anderen Jahreszeiten. Deshalb können Sie jetzt etwas gehaltvoller und reichhaltiger essen. Zu leichte Nahrung würde bewirken, dass das starke Verdauungsfeuer lebenswichtiges Körpergewebe abbaut und Vata aus dem Gleichgewicht bringt. Bevorzugen Sie warme und nahrhafte Speisen (z.B. Eintöpfe, Pastagerichte, Aufläufe), Milchprodukte (z.B. Rahm, Milchreis), Nüsse und Mandeln. Besonders lecker sind auch eingeweichte Trockenfrüchte wie Datteln, Rosinen oder Feigen (Tipp: mit Rahm, Zimt oder Gewürzmischung für Süssspeisen und Gebäck). Reduzieren Sie dagegen Rohkost, Smoothies, Salate, Kohlsorten und trockene Speisen. Benutzen Sie zum Kochen immer etwas Ghee (geklärte Butter). Ghee wird im Ayurveda wegen seiner gesundheitsfördernden Eigenschaften besonders hochgeschätzt.

 

Einige allgemeine Tipps

Die Geschmacksrichtungen süss, sauer und salzig sind jetzt zu bevorzugen. Zu den Vata beruhigenden Gewürzen zählen ZimtFenchelAnisMuskatKümmelKardamonSüssholzNelken, frischer Ingwer, Petersilie und Basilikum. Probieren Sie auch die praktische Gewürzzubereitung Vata Churna oder Vata Balance Gewürzmischung. Vermeiden Sie eiskalte Getränke, trinken Sie stattdessen stets Warmes: z.B. Vata Tee, Sanfter Atem TeeDrei Ingwer Tee, Drei Süssholz Tee, Mandel Drink Getränkepulver oder Raja`s Cup. Zum Mittagessen genossen, unterstützt ein Glas Lassi (ayurvedisches Jogurtmischgetränk) das Verdauungssystem. Das regelmässige Trinken von heissem Wasser ist sehr empfehlenswert. Meiden Sie dagegen Stimulanzien wie Kaffee, Schwarztee oder andere koffeinhaltigen Getränke.