Pitta ist eine Mischung aus Feuer und wenig Wasser, daher auch feuchter Natur. Es sorgt dafür, dass die gesunde Balance zwischen aufbauendem Kapha und auflösendem Vata aufrecht erhalten bleibt. Eine Zunahme von Pitta kann Agni, das Verdauungsfeuer, in seiner Funktion stören und die Verdauungskraft schwächen. Erhöhtes Pitta überhitzt das Gewebe und man fühlt sich eher matt als energievoll. Besonders in der Pitta-Jahreszeit sollte man darauf achten, dass Pitta-Dosha nicht zu sehr ansteigt und mit geeigneten Nahrungsmittelkombinationen entgegenwirken.

Die Fülle an frischen Nahrungsmitteln, die im Sommer bereitstehen, entspricht den Anforderungen, die der Organismus braucht, um im Gleichgewicht zu bleiben.

Wenn die Sonne mittags den höchsten Stand erreicht, ist das Verdauungsfeuer normalerweise am höchsten. In der heissen Jahreszeit verlangsamt sich der Stoffwechsel, da nicht so viel Wärme produziert werden muss. Dies äussert sich in weniger Appetit.

Aus ayurvedischer Sicht gleichen die Geschmacksrichtungen süss, bitter und herb Pitta aus.

Getränke in der Sommerzeit

Trinken Sie mehr als sonst, am besten frisches Wasser, Pitta-Tee, Kräutertee, Lassi mit Rosenwasser, Fruchtsäfte, aber nicht direkt aus dem Kühlschrank. Eiskalte Getränke werden im Ayurveda nicht empfohlen, denn sie schwächen das Agni im Sommer zusätzlich. Reduzieren Sie Alkohol, Kaffee und schwarzen Tee, da sie eher austrocknend wirken.

Leichte Mahlzeiten und frische, süsse Früchte stehen in dieser Zeit auf dem Speiseplan.

Bevorzugen Sie in der Pittazeit:

  • Gurken, Auberginen, Zucchini, Kürbis, Karotten, Brokkoli, Blumenkohl, Kartoffeln, grüne Bohnen und Blattsalate
  • Kokosfruchtfleisch, Weintrauben, Bananen, Avocado, Kirschen, Melonen, Mango, Ananas, Granatäpfel, reife Pflaumen und Orangen
  • Reis, Gerste, Dinkel und viel frische Kräuter
  • Gewürze wie Pitta Churna, Kurkuma, Fenchel, Koriander, Minze, Kardamom
  • Milch, Butter und Ghee
  • Oliven- und Kokosöl