Die drei Doshas Vata, Pitta und Kapha, die in verschiedenen Anteilen im Körper vorhanden sind, bilden ein Leben lang den Schutzmechanismus, der den Herausforderungen wie Tages- und Jahreszeiten, Lebensort, Umwelt, Ernährung, Emotionen und dem Alterungsprozess standhält. Im Moment befinden wir uns in der Pitta Jahreszeit. Sie beginnt ca. Mitte Juni und endet ca. Mitte September. Die Pitta Tageszeit beginnt um 10 bzw. um 22 Uhr und endet um 14 bzw. 2 Uhr. Pitta regelt den Stoffwechsel, d.h. die physischen und biochemischen Umwandlungen im Körper. Nahrung und Gedanken werden in Energie, Wärme und Vitalität verwandelt. Die Funktion von Pitta ist von Agni, dem Verdauungsfeuer, abhängig. Starkes Agni fördert eine widerstandsfähige Gesundheit und wirkt der Bildung von Schlackenstoffen entgegen.

Doshas in Balance

Je mehr sich Vata, Pitta und Kapha in Balance befinden, um so besser werden ihre gegensätzlichen Qualitäten ausgeglichen und resultieren in Wohlbefinden, Zufriedenheit und einem fröhlichen Gemüt. Die drei Doshas stellen sich und ihre gegenseitige Beziehung fortwährend auf veränderte Bedingungen ein. Es ist ein Vorgang äusserst dynamischer Anpassung, der uns die Intelligenz der Natur verdeutlicht. Gesundheit ist ein andauernder Prozess, denn jeden Augenblick erwerben wir sie uns neu.

Qualitäten von Pitta

Die Eigenschaften von Pitta sind: heiss, scharf, etwas flüssig, sauer, leicht ölig, plötzlich auftretend und sich gut verteilend.

Pitta steuert Hunger und Durst, den Säure-Basen-Haushalt, die Körpertemperatur und gibt eine gesunde Hautfarbe und Ausstrahlung.

Sein Sitz ist in der Mitte des Körpers – im Herzen, im Blut, im unteren Teil des Magens sowie in Leber, Galle, Milz und den hormonbildenden Drüsen wie Bauchspeicheldrüse, Schilddrüse und Nebenniere. Der Sehsinn ist dem Pitta zugeordnet, deshalb sind die Augen des Pitta-Menschen strahlend und klar.

Pitta verleiht der Persönlichkeit Temperament, Zielstrebigkeit, Dynamik im Denken, Fühlen und Handeln, Intelligenz und Entscheidungsfreude, Charme und Humor.

Doshas im Sommer

Je nach Konstitution vertragen Menschen die Sommerhitze unterschiedlich gut.

Der Vata-Mensch blüht in der Sonne und Wärme auf. Er fühlt sich im Sommer sehr wohl, fröhlich und belebt.

Der Pitta-Typ leidet bei Hitze, besonders wenn es schwül-warm ist. Für ihn ist Schatten und Abkühlung wichtig.

Der Kapha-Typ mag eher trockene Hitze, feucht-warmes Wetter bekommt ihm nicht.