In den industrialisierten Ländern führen Leistungsdruck und hektische Lebensweise zunehmend zu Störungen des vegetativen Nervensystems. Die Folge sind funktionelle Störungen wie Schlafprobleme, Konzentrationsstörungen, Ängste, Rückenschmerzen, Burnout und Depressionen. Unter funktionellen Störungen versteht man Beschwerden, die nicht auf eine organische Krankheit zurückzuführen sind. Die Organe sind zwar gesund, verursachen aber Schmerzen oder führen ihre Funktionen nicht korrekt aus.

Der Ayurveda kennt viele therapeutische Massnahmen, um die Kommunikation zwischen Körper, Geist und Seele wieder ins Gleichgewicht zu bringen und das Nervensystem auszugleichen. Dazu gehören die tägliche Routine, Ernährung, Massagen, Heilmittel, Musik, Aromaöle, Atemtechniken, Meditation, Schlafverhalten und eine Bewusstwerdung der eigenen emotionalen Veranlagungen. In diesem Kurs lernen Sie, basierend auf der ayurvedischen Sichtweise, Ihre physischen und mentalen Veranlagungen sowie Ihr persönliches Ungleichgewicht im Nervensystem zu bestimmen.

Sie lernen mit Hilfe von Ernährung, Heilmitteln, Massageölen und Routine-Massnahmen Ihr Nervensystem zu beruhigen und zu stärken. Besondere Aufmerksamkeit wird der Ernährung gewidmet, da unser seelisches Wohlbefinden stark von der Nahrung beeinflusst wird.

Detailinformationen zum Kurs
Kursinhalt:

Kennenlernen der eigenen Veranlagung in Bezug auf die Doshas, Feststellen der Ungleichgewichte, den Zusammenhang zwischen persönlichem Ungleichgewicht und Beschwerden verstehen
Basiswissen zu den drei Gunas (Sattwa, Rajas, Tamas) in Bezug auf die Ernährung und ihren Einfluss auf unsere Emotionen
Massnahmen bei Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Ängsten, Depressionen, Rückenschmerzen, Burnout und Unruhe
Jeder/jede erkennt für sich, wo die entscheidenden Verhaltensänderungen in Bezug auf Routine, Ernährung und Verhalten gemacht werden müssen, um mehr Stabilität zu erreichen

Teilnehmerzahl ist beschränkt.