Der Wechsel der Jahreszeiten, besonders vom Herbst zum Winter und dann zum Frühling, erhöht im Allgemeinen die Erkältungsgefahr. Der Körper funktioniert in jeder Jahreszeit anders und in den Übergangsphasen von heiss zu kalt ist Agni, das Verdauungsfeuer, oft sehr instabil.

Die Zeichen des Wechsels zu erkennen und Essgewohnheiten und Tagesroutine entsprechend umzustellen, bedeutet weniger Ansammlung von Stoffwechselschlacken (Ama) in den Geweben und somit geringere Angriffsfläche für Krankheitserreger.
Der Ayurveda hat dazu eine Analogie, die diesen Vorgang anschaulich beschreibt – «beej bhumi» – Saat und Land. Wenn der Körper, das Land, sehr viel Ama angesammelt hat, dann finden die Bakterien, die Saat, einen fruchtbaren Nährboden, um zu gedeihen und eine Krankheit entstehen zu lassen.

 

Das ayurvedische Konzept zur Stärkung der Abwehrkraft setzt voraus, dass man den tieferen Sinn von «Bala», Sanskrit für Stärke, versteht. Im westlichen Verständnis wird Bala als körperliche Immunstärke definiert. Der Ayurveda hingegen versteht unter Bala nicht nur das Abwehrvermögen des Körpers, sondern auch die geistige und spirituelle Kraft eines Menschen. Bala unterstützt die Widerstandsfähigkeit gegen Störungen auf allen Ebenen.

 

Täglich ist man den unterschiedlichsten Einflüssen ausgesetzt, auch schädlichen Mikroorganismen wie Viren und Bakterien, die unserer Gesundheit schaden. Die Anforderungen an unser Immunsystem sind heutzutage sehr hoch, denn Umweltgifte, ungesunde Ernährung und Stress belasten und schwächen es. Ein gesunder Mensch verfügt über 4000 bis 10.000 weisse Blutkörperchen pro Mikroliter Blut. Die Anzahl der weissen Blutkörperchen zeigt die Stärke des Immunsystems an, das sehr eng mit dem Abwehr-, Hormon- und Nervensystem und den Organen Milz, Zunge, Rachen- und Gaumenmandeln, den Lymphknoten und dem Knochenmark zusammen arbeitet.

 

Auch unsere Gedanken und Gefühle haben einen Einfluss. Jemandem, der ein starkes Immunsystem geerbt hat, gelingt es eher negativen Einflüssen Widerstand zu leisten, als jemand, der empfindlich reagiert und daher häufiger mit Krankheiten zu kämpfen hat. Laut Ayurveda hängt die Stärke des Immunsystems mit der Verdauung zusammen. Funktioniert die Verdauung gut, ist auch die Immunität hoch. Dies variiert natürlich mit den Jahreszeiten, dem Lebensalter und der jeweiligen Grundkonstitution des Menschen. Das Ziel des Ayurveda ist, einen Zustand des Immunsystems zu erreichen, der durch alle «Ups and Downs» des täglichen Lebens stabil bleibt, so dass man für Krankheiten weniger angreifbar ist.