Gesunde Schleimhäute der Atemwege und des Magen-Darm-Trakts sowie eine intakte äussere Hautbarriere sind anatomische Voraussetzungen für ein Leben ohne Allergien. In den westlichen Industrieländern leidet fast jeder vierte Erwachsene und jedes dritte Kind unter Allergien, während sie in Indien und China fast völlig unbekannt sind, obwohl die Bevölkerungsdichte und die Umweltbelastung sehr viel höher ist.

 

Im Ayurveda werden alle Symptome einer allergischen Reaktion im Detail untersucht, um eine Zuordnung zu den drei Doshas Vata, Pitta und Kapha vornehmen zu können. Es reicht nicht aus, nur von einer «Zunahme» der drei Doshas zu sprechen, sondern es muss im Einzelnen geklärt werden, welche Eigenschaften von Vata, Pitta und Kapha betroffen sind. Der jeweilige Lebensbereich muss ebenfalls berücksichtigt werden. Eine frühzeitige Vorbereitung auf die Allergie-Zeit sollte am besten jetzt schon beginnen.

 

Wichtig ist es, Ernährung und Lebensstil entsprechend anzupassen und auf eine gute Verdauung zu achten. Folgende Empfehlungen helfen ihnen dabei:

  • reduzieren Sie Reizstoffe
  • Gemüse lieber dünsten anstelle von braten, grillen oder frittieren
  • meiden Sie Wurstwaren und rotes Fleisch
  • trinken Sie möglichst wenig Alkohol, besonders Wein
  • trinken Sie stattdessen 1,5 bis 2 Liter Wasser oder Kräutertee täglich, am besten zwischen den Mahlzeiten
  • als Beilage zum Mittagessen sind bittere Blattsalate zu bevorzugen: Chicoreé, Radichio, Endivie, Löwenzahn
  • vermeiden Sie die Kombination von Milch mit Obst, Fisch, Fleisch und allen sauren Nahrungsmitteln
  • ideal als Mahlzeit sind 2 -3 Gemüse, ein Getreide, nicht mehr als 5 Gewürze und 1 – 2 Salatsorten
  • achten Sie auf regelmässige Ruhe und Regeneration
  • nehmen Sie die Mahlzeiten gemäss den Empfehlungen Ihres Ayurveda Beraters ein
  • bei Heuschnupfen sind Nasenspülungen mit Sole hilfreich, ebenfalls Nasya Tropfen oder Inhalationen
  • sorgen Sie für ein angenehmes Raumklima im Schlaf- und Wohnbereich

 

Einige Heilpflanzen, die nach Absprache mit Ihrem Ayurveda Berater bei Allergien hilfreich sein können:

  • Azadirachta indica (Neem) ist ein sehr bitteres Antiallergika, das besonders auf die Haut und den Magen-Darm-Trakt wirkt. Es sollte jedoch nicht ohne Rücksprache mit einen Ayurveda Therapeuten eingenommen werden.
  • Tinospora cordifolia (Guduchi) ist ein wichtiges ayurvedisches Mittel mit guter Verträglichkeit zur Stärkung des Immunsystems und zur Förderung einer guten Verdauung.
  • Curcuma longa (Haridra) kommt bei Pitta oder Kapha betonter Allergie zum Einsatz und sein Gebrauch als Gewürz hat einen guten Langzeiteffekt.
  • Withania somnifera (Ashvagandha) ist hilfreich bei Vata dominierten Beschwerden, vor allem bei Atemwegsallergien.
  • Sitophaladi Churna ( Pulvermischung aus Pippali, Sharkara und Vamshalochana (Bambusa arondinacea) eignet sich ebenfalls für die Atemwege.
  • Trikatu (Pulvermischung aus Pippali, Schwarzem Pfeffer und Ingwer) ist sehr wirksam bei Kapha betonten, schleimigen Beschwerden.
  • Frische Korianderblätter oder auch Samen sind ebenfalls sehr wirksame Verdauungshilfen. Sie eliminieren Ama, das oft den Nährboden für Allergien bildet.
    Das gehackte Kraut über das fertige Essen streuen (oder Kraut und Samen in Gerichten mitkochen)

 

(Quelle: Ayurveda Journal)

Im Frühling ist ebenfalls die beste Zeit, um eine Panchakarma Behandlung durchzuführen. Das umfassende Ausleiten von angesammelten Schlackenstoffen erzielt seit vielen Jahren überzeugende Ergebnisse bei Heuschnupfen und anderen allergischen Beschwerden. Für freie Termine kontaktieren Sie das Maharishi Ayurveda Gesundheitszentrum. Tel.Nr. 041 8250700 oder www.ayurveda-seelisberg.ch