Ein Sprichwort sagt: «Die Qualität der Haare hängt vom Boden ab, auf dem sie wachsen.»

Widerspenstiges, trockenes, brüchiges Haar, Schuppen und Haarausfall sind heutzutage Probleme unter denen viele Menschen leiden.

Die Ursachen dafür sind zahlreich: Stress, seelische Belastung, hormonelle Schwankungen, unzuträgliche Ernährung, Mineralmangel, die falschen Pflegeprodukte oder das fortschreitende Alter.

Haare und Nägel werden laut Ayurveda vom Asthi-Dhatu(Körpergewebe) gebildet, das ebenfalls für den Aufbau der Knochen und Zähne zuständig ist. 

Die Bildung von gesunden Knochen ist auch abhängig vom einwandfreien Funktionieren des Fettgewebes (Meda). Um die Schönheit des Haares zu erhalten, muss nicht nur Asthi- sondern auch Meda-Dhatu genährt werden. Die häufig empfohlene Einnahme von Calcium Präparaten zeigt nur dann Erfolg, wenn das Fettgewebe möglichst frei von Ama (Schlackenstoffe) ist. Unreinheiten im Meda-Dhatu schwächen die Knochen und die Folgen sind brüchige Nägel, stumpfes, kraftloses Haar und Problemhaut.

Der erste Schritt zur Stärkung der beteiligten Dhatus ist eine gesunde, typgerechte Ernährung mit frischen, möglichst biologischen Zutaten.

Bevorzugen Sie süsse, saftige Früchte, in Ghee oder Olivenöl gedünstetes Gemüse, vorzugsweise mit bitterem Geschmack, Hülsenfrüchte, Nüsse, Milch, Vollkorngetreide, Hirse, Kreuzkümmel, Kurkuma und Bockshornkleesamen. Bockshornklee ist schon seit dem Mittelalter für seine haarwuchsfördernde Wirkung bekannt.

Vermeiden Sie Zucker, kalte Getränke, frittiertes Essen oder Fertiggerichte.

Regelmässige Yoga-Übungen sowie flotte Spaziergänge tragen ebenfalls zur Klärung des Fettgewebes bei.