Die Auswahl an Aromaölen ist riesig, deshalb nachfolgend einige Anregungen wie man sie am effektivsten anwenden kann. Sehr bald werden Sie herausfinden, welche Ihnen am meisten zusagen.
Am Morgen wirken Rosmarin, Zitrone oder Grapefruit belebend und aufmunternd.
Am Mittag regen Ingwer und Bergamotte den Appetit an, Pfefferminze oder Fenchel fördern die Verdauung.
Am Nachmittag entspannen Orange, Rose, Geranie, Bergamotte oder Lavandin und hellen die Stimmung auf.
Rosmarin, Pfefferminze oder Basilikum vertreiben Müdigkeit und fördern geistige Klarheit.
Abends zur Ruhe kommen und besser einschlafen mit Mandarine, Petitgrain, Lavendel und Neroli.
Für die Meditation eignen sich Sandelholz, Weihrauch und Myrrhe.
Kiefernöle beleben und stärken.
Bei Erkältung befreien Eukalyptus, Teebaum und Thymianöle die Atemwege.

Lassen Sie sich von Ihrer Nase führen und mischen Sie nach Herzenslust Ihre eigene Duftkomposition. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Für die Kopfnote eignen sich Zitrusöle, Lemongrass oder Eisenkraut. Die Herznote besteht meist aus Blütendüften wie Neroli, Rose, Lavendel oder Jasmin. Die Basisnote, die am längsten haftet, bilden Harze, Hölzer oder Gewürze. Für die Frische können Sie noch tropfenweise Gräser- oder Blattdüfte beimischen.

Bitte beachten Sie: Ätherische Öle sind hoch konzentrierte Substanzen von Heilpflanzen mit grosser Wirkung. Deshalb sollten sie in geringer Dosierung und umsichtig angewendet werden. Sicher vor Kindern aufbewahren, nur äusserlich und in verdünnter Form anwenden. Besondere Vorsicht ist bei Schwangeren und älteren Menschen geboten.