Wenn der feine Sand des Sandmännchens, statt auf die müden Augenlider zu rinnen, sich wirkungslos auf der Bettdecke anzuhäufen beginnt und man sich zum wiederholten Male beim Zählen der wild durcheinander wuselnden Schäfchen vertut, wird es Zeit, sich endlich mit wachen Augen seinen Schlafproblemen zu stellen und nach Erfolg verheissenden Lösungen zu suchen.

Als Gesundheitssystem, das auf Jahrtausende alte Erfahrungen zurückgreifen kann, ist Ayurveda auch beim Thema Schlaf bzw. Schlaflosigkeit ein verlässlicher Partner.

Im November, wenn die dunkle Jahreszeit langsam ihrem Höhepunkt vom 21. Dezember zustrebt, fällt es uns einerseits leichter, Körper und Geist genügend Schlaf zu gönnen, andererseits fordert uns die kalte Jahreszeit in besonderem Masse. Nach ayurvedischem Verständnis sind der Herbst und der Winter durch das Vata-Dosha geprägt. Diesem werden die Elemente Raum und Luft zugeordnet. Seine Qualitäten sind kalt, leicht, trocken, beweglich, rau und subtil. Und ebenso kennen wir das Winterhalbjahr mit seinen kalten, rauen Winden, die durch Mark und Bein wehen.

Für das Immunsystem und die emotionale Befindlichkeit vieler Menschen sind der Spätherbst und der Winter eine spezielle Herausforderung.

Sich genügend Schlaf und dadurch umfassende Regeneration für Körper, Geist und Seele zu gönnen, ist nun besonders wichtig. Doch woran mag es liegen, wenn der Schlaf sich nicht einstellen will, wenn die Gedanken weiter kreisen, Ängste uns wie Schatten begleiten, die Sorgen uns auch in der Nacht heimsuchen?

Der Ayurveda bezeichnet die Angeregtheit des Geistes, die uns manchmal keine Ruhe finden lässt, als ein Übermass an Vata, dem Bewegungsprinzip. Besonders anfällig für Vata-Störungen sind Menschen, deren Grundkonstitution bereits viele Vata Elemente aufweist, also feingliedrige, lebhafte, kälteempfindliche, sensible Personen.

Finden Sie heraus welcher Dosha-Typ Sie sind – mit unserem Online-Dosha-Test >>>

Allgemeine Tipps, um Vata zu beruhigen:

  • Achten Sie auf einen regelmässigen Tagesablauf, schlafen und essen Sie möglichst immer zu den gleichen Zeiten. Dies verleiht Körper und Geist Verlässlichkeit, Stabilität und Erdung.
  • Bevorzugen Sie frisch gekochtes, öliges, nahrhaftes Essen und genügend warme Getränke.
  • Verwenden Sie wärmende Gewürze wie Ingwer, Fenchel, Anis, Süssholz, Zimt, Pfeffer.
  • Gönnen Sie sich ausreichend Ruhe und Entspannung durch Meditation und Yoga. Vermeiden Sie es als gesunder erwachsener Mensch jedoch, tagsüber zu schlafen.
  • Finden Sie Ihr individuelles Gleichgewicht zwischen zu viel und zu wenig Bewegung. Besonders ausgleichend und alle Sinne erfreuend sind Spaziergänge in der Natur.
  • Sorgen Sie für genügend Wärme, schützen Sie besonders Kopf, Hals, Füsse und Hände.
  • Regelmässige (Selbst-)Massagen mit warmem Öl beruhigen und nähren Geist und Körper.
  • Gehen Sie allzu starken Reizen, Spannungen und Stress möglichst aus dem Weg.

Spezifische Tipps für einen erholsamen Schlaf:

  • Verbringen Sie den Abend mit entspannenden Tätigkeiten, die Ihnen Freude bereiten, Sie jedoch nicht zu stark anregen.
  • Essen Sie abends eine leichte, warme, gekochte und sättigende Mahlzeit. Vorteilhaft sind Suppen und Gemüseeintöpfe mit etwas Getreide. Tierische Produkte und kalte Nahrungsmittel sind schwer verdaulich und können tiefen Schlaf hemmen.
  • Auch anregende Getränke wie Kaffee und Schwarztee oder Alkohol sind einem erholsamen Schlaf wenig förderlich.
  • In Ihrem Bett sollen Sie sich wohlfühlen, das Schlafzimmer sollte möglichst für die Nachtruhe reserviert sein.
  • Stellen Sie Ihr Bett vorzugsweise so, dass Ihr Kopf gegen Osten oder gegen Süden liegt. Dies kann zu einer besseren Schlafqualität führen.
  • Massieren Sie Ihre Füsse abends mit etwas warmem Sesamöl oder Ghee, dies beruhigt und entspannt.
  • Geniessen Sie eine Tasse Vata Tee, dessen ausgewogene ayurvedische Gewürzkombination aus Süssholz, Ingwer, Kardamom und Zimt beruhigend wirkt.
  • Ebenso empfiehlt der Ayurveda am Abend warme verdünnte Milch mit Honig, Kardamom, Ingwer, Zimt, Muskat oder Safran. Trinken Sie die Milch jedoch ausserhalb der Abendmahlzeit.
  • Gandharva Veda-Musik – die ewigen Klänge der Natur – erfreut Ihr Gehör und hat eine beruhigende Wirkung auf einen angeregten Geist.
  • Die nach authentischen Rezepten hergestellten Nahrungsergänzungen Vata-Balance und Nidra sollen nach ayurvedischem Verständnis einen tiefen Schlaf fördern.
  • Und ganz wichtig: Nutzen Sie die Qualitäten der Kapha-Zeit, die von 18.00 bis 22.00 Uhr dauert und mit ihrer Bettschwere das Einschlafen fördert.
  • Gute Nacht!

Hinweis: Diese allgemeinen Ratschläge richten sich an grundsätzlich gesunde Menschen. Länger anhaltende Schlafstörungen verlangen nach einer umfassenden und gründlichen Abklärung durch eine ayurvedische Fachperson.

Finden Sie Termine für Ihre persönliche Ayurveda Konsultation >>>

Charaka Samhita:

«Gesunder Schlaf bringt Glück, nährt den Körper, verleiht Stärke und Vitalität, gibt Wissen und spendet Leben.»