Schon Hippokrates (460-377 v. Chr.) sagte:
„Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel und eure Heilmittel eure Nahrungsmittel sein.“

Der Ayurveda steht für Toleranz, Freiheit und eine universelle Sichtweise und stellt immer den Einzelnen in den Vordergrund. Deshalb hat eine Ernährung nach ayurvedischen Richtlinien, entgegen der weitverbreiteten Vorstellung, nicht unbedingt nur mit exotischen Gerichten und Gewürzen zu tun. Es geht vielmehr darum, die Zutaten und die Zubereitung auf Ihre Konstitution, dem jeweiligen Befinden und der Jahreszeit anzupassen. Einfach, frisch und schmackhaft ist die Devise.
Die Intelligenz des Körpers, der Appetit, teilt uns unfehlbar mit, welche Nahrungsmittel im Moment gebraucht werden und ein verfeinertes Körpergefühl ist der wichtigste Ratgeber.
Eine ayurvedische Lebensweise, die die persönliche Konstitution berücksichtigt, ist ein Schritt hin zu Übernahme von Verantwortung für die eigene Gesundheit und Bewusstseinsentwicklung.

Nahrung ist mehr als die blosse Zuführung von Kalorien, sie hat auch eine ordnende Funktion für den Körper. Denn um gesund zu sein, braucht es ein hohes Mass an Ordnung und die Nahrung, die wir täglich zu uns nehmen, trägt erheblich dazu bei. Krankheit bedeutet also nichts anderes, als dass die Unordnung überhand genommen hat.

Um die Wirkung von Nahrungsmitteln auf unseren Körper zu verstehen, unterteilt der Ayurveda sie nach drei Kriterien:
- den fünf Elementen: Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther
- den sechs Geschmacksrichtungen: süss, sauer, salzig, scharf, bitter, herb
- den zwanzig Eigenschaften: träge, schwer, kalt, feucht, hart, rau, grob, fest, klebrig, stabil oder deren Gegensätze

Die in den Nahrungsmitteln enthaltenen Informationen haben eine Wirkung auf die Doshas. Leichtere Beschwerden können deshalb oft schon mit einem speziellen Ernährungsplan behoben werden.
Dazu einige Beispiele:
Vata ist leicht, kalt und trocken. Wollen Sie Vata reduzieren, essen Sie Nahrung, die schwer, heiss und ölig ist. Vata harmonisierend sind salzige, saure und süsse Speisen.

Pitta ist leicht, heiss und ölig. Wollen Sie Pitta reduzieren, essen Sie Nahrung, die schwer, kalt und trocken ist. Pitta harmonisierend sind bittere, süsse und herbe Speisen.

Kapha ist schwer, kalt und ölig. Wollen Sie Kapha reduzieren, essen Sie Nahrung, die leicht, heiss und trocken ist. Kapha harmonisierend sind scharfe, herbe und bittere Speisen.