Gesund bleiben heisst im Einklang mit den Naturgesetzen zu leben.
Die Pitta Tageszeit ist von ca. 10.00 bis ca. 14.00 Uhr und von ca. 22.00 bis ca. 2.00 Uhr. Die Pitta Jahreszeit beginnt ca. Mitte Juni und endet ca. Mitte September.

Pitta regelt den Stoffwechsel, d.h. die physischen und biochemischen Umwandlungen im Körper. Nahrung und Gedanken werden in Energie, Wärme und Vitalität verwandelt. Die Funktion von Pitta ist von Agni, dem Verdauungsfeuer, abhängig, d.h. ein starkes Agni fördert eine widerstandsfähige Gesundheit, weil weniger Ama (Unverdautes, Stoffwechseltoxine) gebildet wird. Falsche Ernährung, ein unregelmässiger Lebensstil und die dauernde Unterdrückung von Emotionen können Agni schwächen und zu gesundheitlichen Beschwerden führen.

Je mehr sich Vata, Pitta und Kapha in Balancebefinden, um so besser werden ihre gegensätzlichen Qualitäten ausgeglichen und resultieren in Wohlbefinden, Zufriedenheit und einem fröhlichen Gemüt.Die drei Doshas stellen sich und ihre gegenseitigen Beziehungen fortwährend auf veränderte Bedingungen ein. Es ist ein Vorgang äusserst dynamischer Anpassung, der uns die Intelligenz der Natur verdeutlicht. Gesundheit ist ein andauernder Prozess, denn jeden Augenblick erwerben wir sie uns neu.

In seinem «Lehrbuch des Ayurveda» sagt Dr. Vasant Lad:
«Alles was wir tun, kann uns unserer wahren Natur näherbringen und Ayurveda ist ein gutes Mittel, um jedem Gedanken und jeder Handlung Bewusstsein zu verleihen.»
Das Funktionsprinzip Pitta

  • Die Eigenschaften von Pitta sind: heiss, scharf, feucht, etwas flüssig, sauer, bitter, leicht, plötzlich auftretend und sich gut verteilend
  • Pitta steuert Hunger und Durst, den Säure-Basen-Haushalt, die Körpertemperatur und gibt eine gesunde Hautfarbe und Ausstrahlung.
  • Sein Sitz ist in der Mitte des Körpers – im Herzen, im Blut, im unteren Teil des Magens sowie in Leber, Galle, Milz und den hormonbildenden Drüsen wie Bauchspeicheldrüse, Schilddrüse und Nebenniere.
  • Der Sehsinn ist dem Pitta zugeordnet, deshalb sind die Augen des Pitta-Menschen strahlend und scharf.
  • Pitta verleiht der Persönlichkeit Temperament, Zielstrebigkeit, Dynamik im Denken, Fühlen und Handeln, Intelligenz und Entscheidungsfreude, Charme und Humor.
  • Der Pitta-Mensch arbeitet gern und man trifft ihn häufig in Führungspositionen an. Er ist extrem ehrgeizig, aber selten zufrieden mit dem, was er erreicht hat. Der Umgang mit dem Pitta-Typ ist oft nicht einfach, denn wenn das Pitta-Dosha zu sehr überhand nimmt, dann reagiert er schnell gereizt, aufbrausend, pedantisch, aggressiv und streitsüchtig.
  • Auf der körperlichen Ebene kann sich ein gestörtes Pitta in Entzündungen, Geschwüren, Hautausschlägen, Durchfällen und Störungen von Leber und Galle zeigen.
  • Der Pitta-Typ neigt dazu, früh zu ergrauen oder Haare zu verlieren.
  • Sport ist für den Pitta-Menschen sehr wichtig, denn er liebt es, andere mit seinen Leistungen zu imponieren und zu übertreffen.
  • Im Sommer sind Sportarten wie Schwimmen, Rudern, Surfen, gemächliches Radfahren und Wandern gut geeignet, ihn zu besänftigen und das hitzige Gemüt zu kühlen.
  • Pitta spricht auch gut auf Farben an – blau, grau und weiss kühlen, rot regt an, grün gleicht aus.
  • Die Sinne sind die Pforten der Wahrnehmung und sehr sensitiv, deshalb kann eine ayurvedische Therapie über die Sinne auch als Behandlung empfunden werden, die die Seele berührt und verletzte Gefühle trösten kann.

Empfehlungen für die Ernährung

Wenn die Sonne mittags den höchsten Stand erreicht, ist das Verdauungsfeuer normalerweise am höchsten. Wenn es draussen heiss ist, verlangsamt sich der Stoffwechsel, da nicht so viel Wärme produziert werden muss. Dies äussert sich in weniger Appetit.

  • Aus ayurvedischer Sicht gleichen die Geschmacksrichtungen süss, bitter und herb Pitta aus.
  • Trinken Sie mehr als sonst, am besten frisches Wasser, Kräutertee, Lassi, Fruchtsäfte, aber nicht aus dem Kühlschrank.
  • Leichte Mahlzeiten und frische, süsse Früchte stehen in dieser Zeit auf dem Speiseplan.

Bevorzugen Sie:

  • Gurken, Zucchini, Kürbis, Karotten, Brokkoli, Blumenkohl, Spargel und Blattsalate
  • Reis, Gerste, Dinkel
  • viel frische Kräuter
  • Gewürze wie Kurkuma, Fenchel, Koriander, Minze, Kardamom
  • Reduzieren Sie Fett, salzige, saure, scharfe und zu heisse Speisen.

Allgemeine Empfehlungen

  • Für die Massage eignet sich Pitta Massageöl, Eladi Keram, Kshirabala Thailam,  oder Kokosöl, die kühlend, beruhigend und aufbauend wirken.
  • Schützen Sie Kopf und Augen vor der Sonne.
  • Halten Sie sich eher im Schatten auf.
  • Treiben Sie Sport lieber am frühen Morgen und nicht in der Mittagshitze.
  • Ein Spaziergang am Abend hilft zur Ruhe zur kommen und abzuschalten. Aromaöle Pitta oder Nidra entspannen und erleichtern das Einschlafen.