Ölanwendungen sind seit vielen Jahrhunderten ein fester, segensreicher Bestandteil des Ayurveda.
Im Ayurveda wird die Mundspülung mit Öl Gandusha oder Kavala Graha genannt und in den ayurvedischen Texten ausführlich erklärt. Es ist ein einfaches, bekanntes Hausmittel für die optimale Mundhygiene und effektive Gesundheitsvorsorge. Gandusha heisst, dass man einen grossen Schluck Sesamöl in den Mund nimmt und es ohne zu bewegen festhält, bis es nicht mehr geht und man es ausspucken muss.
Beim Kavala Graha bewegt man eine kleinere Menge Öl im Mund umher und schiebt und presst es einige Minuten durch die Zahnzwischenräume.
Alle medizinischen Traditionen sind sich darin einig, dass Vorbeugen besser als heilen ist. Im Ayurveda spielt daher das Ölziehen eine wichtige Rolle. Es wird seit langer Zeit nicht nur in Indien praktiziert, auch in anderen Kulturen ist es seit alters her bekannt. Ölziehen ist nicht nur für die Mundhygiene hilfreich, sondern es entfaltet seine gesundheitsfördernde Wirkung im ganzen Körper.

Der Ayurveda empfiehlt es zur Stärkung von Zahnfleisch und Zähnen, gegen Mundgeruch und Zahnfleischbluten. Öl hat die Eigenschaft in die Zahnzwischenräume und die Zahnfleischtaschen einzudringen und dort sitzende schädliche Bakterien zu lösen und Zahnbeläge zu reduzieren. Das Pressen des Öls durch die Mundhöhle massiert sanft das Zahnfleisch.
Die naturheilkundliche Theorie sagt, dass man durch das Ölziehen über die Mundschleimhaut den gesamten Organismus entgiftet. Besonders Sesamöl hat eine antibakterielle, antivirale und fungizide Wirkung. Die Mundhöhle wird nicht nur entgiftet, sondern die Schleimhaut auch geschmeidig gehalten und gegen Erreger immunisiert.
Es gibt verschiedene Ölsorten, die sich für das Ölziehen eignen, z.B. Sonnenblumen-, Oliven- oder Sesamöl (wobei Sesamöl die beste entgiftende Wirkung hat). Es sollte möglichst biologisch sein, damit alle wertvollen Inhaltsstoffe enthalten sind. Mittlerweile gibt es auch einige Mundöle im Handel, die Kräuter oder ätherische Öle wie Salbei und Thymian enthalten, die die Mundhygiene noch verbessern.

Sesamöl wird aus den Samen von Sesamum indicum L. gewonnen, der zu den ältesten Kulturpflanzen gehört. Es hat eine für die Gesundheit günstige Zusammensetzung an Fettsäuren und enthält viele Mineralstoffe, Spurenelemente und Lecithin. Bei den ayurvedischen Behandlungen spielt Sesamöl eine zentrale Rolle, denn es stärkt die Funktion des Herzens, wirkt günstig auf das Cholesterin, auf Osteoporose, stärkt Knochen und Zähne und ist ideal bei trockener, schuppiger Haut. Durch vorheriges Erhitzen auf ca. 105° C kann das Öl besser von der Haut aufgenommen werden.
Man kann zum Ölziehen auch Sonnenblumen- oder Olivenöl benutzen, sollte aber etwas länger damit spülen, um den Mundraum genügend zu entgiften.
Die entzündungshemmende Wirkung für das Zahnfleisch durch Anwendung von Ölen ist an der Kieler Zahnklinik durch eine wissenschaftliche Studie nachgewiesen worden. (Quelle: Thomas Zahorsky, Zahnarzt)

Tipp: Eine natürliche Methode, den Atem zu erfrischen, ist gemäss den ayurvedischen Schriften das Kauen von Gewürzen nach dem Essen. Nehmen Sie dazu zum Beispiel Anis- und Fenchelsamen, Kardamom und Nelke. Diese Gewürze haben nicht nur eine reinigende und desinfizierende Wirkung, sondern schmecken gut und regen die Verdauung an.