Ruhe, Entspannung, die Natur geniessen und die Seele baumeln lassen, so stellen wir uns den Urlaub meistens vor. Durch die täglichen Belastungen des Berufs- und Alltagslebens sind die Reserven aufgebraucht, man ist erschöpft vom ständigen Druck und sehnt sich nach einer Auszeit.

 

Doch wie können wir unsere Ferien gestalten, damit wir die nötige Erholung erfahren? Gute Planung und die Wahl eines geeigneten Reiseziels ist Voraussetzung, um einen nachhaltigen Effekt zu erzielen.

 

Viele Menschen planen in der kostbaren Urlaubszeit jedoch ein dichtes Programm an Aktivitäten und möchten soviel wie möglich sehen und erleben. Es bleibt kaum Zeit, die leeren Batterien wieder aufzuladen. Dabei darf man nicht vergessen, dass Regeneration und Neuaufbau nur aus der Ruhe heraus entstehen können. Ruhe bedeutet nicht, den ganzen Tag im Liegestuhl zu verbringen, sondern Ausgewogenheit - die Balance von erfreulichen Aktivitäten wie Schwimmen, Wandern, Radfahren oder Tennis spielen und ausgedehnte Ruhephasen zwischendurch.

 

Auf Reisen gehen bedeutet, dass wir unsere vertraute Umgebung verlassen. Der Körper muss viel leisten, um allfällige Klimaveränderungen und mögliche Zeitverschiebungen zu verkraften.

 

 

Vata-Dosha,

das aus den Elementen Luft und Raum besteht, ist für alle Bewegungen des Körpers und des Geistes zuständig, z. B. Muskeln, Atmung, Herzschlag, Gedanken und Emotionen. Diese Funktionen folgen einem natürlichen, geregelten Rhythmus, der durch lange Autofahrten oder Flugreisen empfindlich gestört werden kann.

 

Durch die hohe Geschwindigkeit während der Reise erhöhen sich das Luft- und Raumelement und die Qualitäten von Vata – leicht, kühl, beweglich, rau, klar und fein – ebenfalls. Am Reiseziel angekommen, fühlt man sich deshalb oft desorientiert und aus dem Gleichgewicht, was in den Anfangstagen des Urlaubs zu Unwohlsein, Schlafstörungen, Verstopfung und anderen Verdauungsbeschwerden führen kann.

 

Ein wichtiger Schritt in der Reiseplanung ist demnach, die jeweiligen Bedürfnisse und die eigene Konstitution zu beachten.

 

Der Vata-Typ

sollte Urlaubziele mit einer Landschaft und einem Klima mit gegensätzlichen Merkmalen wählen, wie z. B. saftig-grüne, üppige Umgebung mit viel Wasser und Wäldern, weder kalt noch windig, sondern sonnig, warm (nicht heiss) und etwas feucht. Am wohlsten fühlt er sich im Mittelmeerraum, in Asien und in der Karibik, da ihm hohe Luftfeuchtigkeit nichts ausmacht.

 

Weniger erholsam wären für ihn Gebiete mit extremer Trockenheit (Wüstenlandschaften) und starken Winden wie an der Nordsee oder auf den Kanaren.

 

Viel Spass machen ihm Wander- und Studienreisen oder Reisen mit vielfältigen Aktivitäten und Sportangeboten. Vata-Typen sollten besonders darauf achten, dass Entspannung und Erholung nicht zu kurz kommen, denn Ruhe beruhigt Vata. Auch sanfte Ölmassagen und regelmässige Mahlzeiten tragen zum Wohlbefinden bei.

 

 

Der Pitta-Typ

liebt das gemässigte Klima in Skandinavien, Grossbritannien oder im Gebirge wie in der Schweiz, Österreich oder Bayern. Ein Sommeraufenthalt wie z. B. auf Mallorca oder in der Toskana wird kaum zu seiner Erholung beitragen, denn er hat wenig Freude an grosser Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit. Deshalb gehören auch Thailand, die Karibik oder tropische Länder mit Regenwäldern nicht zu seinen idealen Feriendestinationen.

 

Er bevorzugt Aktivurlaub, Erlebnisreisen mit sportlichem Angebot und viel Abwechslung. Wichtig für ihn sind daneben entspannte Ruhetage auf dem Wasser oder in schattigen Wäldern, schwimmen, beruhigende Massagen und Abendspaziergänge. Ab und zu im Mondschein am Strand zu sitzen, kühlt das überaktive Naturell.

 

Nicht zu vergessen ist ein guter Sonnenschutz, denn die Pitta-Haut ist besonders anfällig für Sonnenbrand und Hautirritationen. Er sollte sehr scharfes Essen meiden und den Alkoholkonsum in Grenzen halten.

 

 

Der Kapha-Typ

gehört meistens nicht zu den eifrigen Globetrottern. Er bevorzugt die ihm vertraute Umgebung und mag deshalb Länder wie die Schweiz, Deutschland, Österreich, Dänemark oder Holland. Die Veränderungen durch eine Reise stressen ihn jedoch weniger als andere Menschen. Mit seiner Geduld und mentalen Stabilität ist er ein angenehmer Reisepartner.

 

Wanderungen in schöner Umgebung, die Ausdauer erfordern und etwas schweisstreibend sein dürfen, sind seinem Naturell zuträglich. Auch raues, windiges, aber nicht zu kaltes Seeklima, Fluss- oder Hochsee-Kreuzfahrten und heisse, trockene Regionen sind ebenfalls nach seinem Geschmack. Dabei sollte er auf ausreichend körperliche Aktivität achten und nicht nur Cocktails nippend in der Sonne liegen, auch wenn ihm dies am liebsten wäre.

 

Neugier und Begeisterung für das Urlaubsziel sind wichtig, damit er den Liegestuhl verlässt und mit Interesse die Gegend erkundet. Obwohl der Urlaub dazu verleitet, die Landesküche ausgiebig zu studieren, sollte der Kapha-Typ massvoll essen, um das Agni nicht zu sehr zu belasten.